Musikgesellschaft Mörigen

Von der Gründung 1892 bis zur Zusammenarbeit mit der MG Harmonie Ins im Jahr 2001.

Es war auf dem Heimweg nach einer Tanzsonntagsnacht 1892, als eine Handvoll junger Mörigerburschen darüber sinnierten, wie sie ihre Jungburschenzeit besser gestalten könnten. Dem Vorschlag von Fritz Siegenthaler, eine Blechmusik zu gründen, wurde begeistert zugestimmt. Mit einem Darlehen von 300.- wurden die nötigen Instrumente beschafft. Unter der Leitung von Johann Kirchhofer, Lehrer in Mörigen und Mitglied der MG Harmonie Ins, begann für die sieben ersten Musikanten (das ABC der) die musikalische Ausbildung. Schon nach kurzer Zeit wurde Tanzmusik gemacht. Im laufe des ersten Jahrzehnts wurden die Neulinge von sehr guten Militärmusikanten verstärkt. Ernst Brügger leitete sogar ein Regimentsspiel. Unter wechselnder Leitung dieser Militärtrompeter wuchs eine kleine aber sehr gute Blechmusik heran, die in der Region sehr gut bekannt war:
1904 begleiteten sie die Einweihung des Bahnhofs von Tüscherz
1905 das erste Konzert mit Theateraufführung in Sutz
1916 die Einweihungsfeier der Biel-Täuffelen-Ins Bahn
1922 nach 30 aktiven Jahren die erste braune Uniform

Die 20er und 30er Jahre waren musikalisch sehr erfolgreich, es wurden eidgenössische und kantonale Feste besucht. 1923 am eidgenössischen Musikfest in Zug kaufte man kurzerhand eine Zugerfahne, um den erspielten Kranz gebührend nach Hause zu bringen.
Das erste richtige Vereinsbanner leistet sich der Verein 1934.

Zum 50-jährigen Jubiläum 1942 zählte die MGM 31 Mitglieder, mit nur 170 Dorfbewohnern. Dirigent war damals Hans Hostettler, er leitet den Verein in zwei Perioden ganze 28 Jahre lang.

In den schwierigen Kriegs- und Nachkriegsjahren wurde es etwas ruhiger in und um den Verein.
1960 übernahm Gottfried Lerf für zwanzig Jahre die musikalische Leitung. „Tschöff“ wie er genannt wurde, brachte neuen Wind in den MGM: Literatur, Direktionsstil, Kameradschaft und Jungbläserausbildung waren die verdienstvollen Werte des jungen Musikers. Mit ihm besuchte die MGM nach 49 Jahren(!) wieder einmal ein eidgenössisches Musikfest, 1976 in Biel. Das sehr gute Resultat war der Höhepunkt seiner 20-jährigen Direktionszeit in der MGM.
Das 100 Jahr Jubiläum 1992 war eine sehr schöne und eindrückliche Feier. OK Präsident und Ehrenmitglied Hans Blösch-Wälti hatte die guten Ideen für dieses würdevolle, unvergessliche Fest.
Ab diesem Jahr wechselte die Blechmusik in eine Harmoniebesetzung, Klarinette, Flöte und Saxophon hielten Einzug in den Registern. Ueli Röthlisberger aus Sutz war in dieser Zeit Dirigent bis 1997.
Er wollte eigentlich nur sechs Jahre bleiben es wurde aber deren neun in dieser schönen Epoche.
Mit dem Neuen, Matthias Stämpfli, übernimmt 1997 ein Jazzmusiker die Führung, rockig und fetzig ging es von nun an weiter mit der MGM.
Es ist und war üblich, dass man sich unter den Vereinen bei Unterbesetzung in den Registern aushilft.
So geschah es auch mit der MG Harmonie Ins ums Jahr 2000. Thomas Trachsel, Kollege von Stämpfli und Dirigent in Ins verstärkte bei uns das kleine Blech, während eine junge Möriger Klarinettistin in Ins aushalf. Bald entwickelte sich zwischen diesen beiden mehr als nur die Liebe zur Musik. Plötzlich waren beide Vereine so quasi „en famille“. Trachsel sass immer häufiger nach der Probe am Stammtisch der MGM.
Eines Abend, die zweite Runde Bier neigte sich dem Glasboden zu, beklagten sich die Dirigenten zusammen mit ein paar Musikanten der MGM über schlecht besuchte Proben fehlende Besetzung etc.

Plötzlich war einer in die Runde: „Warum machen wird nicht einmal ein gemeinsames Konzert?“ Schnell war festgestellt, dass punkto personeller Besetzung die MGM aufweisen konnte, was der „Harmonie“ aus Ins fehlte und umgekehrt. Gesagt getan, beide Vereine diskutierten den Vorschlag und man war sich schnell einig, das Projekt zu starten. Am Jahreskonzert der „Harmonie Ins“ im März 2001 wurde die „Grossformation“ Mörigen-Ins zum ersten Mal vorgestellt. Aus einer Bieridee ist eine solide Zusammenarbeit gewachsen, die heute bereits 15 Jahre alt ist und im Seeland als Vorzeigemodell gilt.

Für die MG Mörigen
Hans Hurni

Musikgesellschaft Ins

Aus der Militärmusik entsteht im Jahre 1881 die Musikgesellschaft Harmonie Ins.
Zehn Militärtrompeter und musikbegeisterte Mannen sorgen dafür, dass dem Hauptzweck der damaligen musikalischen Tätigkeit, dem Spielen von Tanz- und Unterhaltungsmusik, Rechnung getragen wird.
Aus einst kleinem Anfang (erster Dirigent: Fritz Gaschen, Uhrmacher) entfaltet sich die Musikgesellschaft Ins zur heutigen Grösse und Leistungsfähigkeit.

Fahnen
In der Kirche Ins wird am 16. April 1893 feierlich die 1. Fahne eingeweiht.
Noch heute schmückt die von Maler Albert Anker gezeichnete Fahne (zwischen zwei Glasplatten gespannt) das Probelokal.
Mündliche Überlieferungen sprechen davon, dass nach der von Albert Anker entworfenen und der heute aktuellen Fahne (eingeweiht 1936 und 1996 restauriert) noch eine zusätzliche Fahne existiert habe.
Die aktuelle Fahne wurde von Dorflehrer und Maler Paul Schober gezeichnet.

Uniformen
Anno 1899 wird die erste Uniform zum Preis von 50 Franken je Stück, angeschafft.
Erst ein Darlehen der Kasse Ins, für welches alle Mitglieder solidarisch haften, ermöglicht den Kauf der Uniformen.
Im Jahr 1930 erhält die Firma Dick in Bern den Auftrag, den Mitgliedern eine neue Uniform anzumessen.
Die 3. Uniform liefert die Uniformenfabrik in Bern.
Im Jahr 1972 wird die vierte und genau 100 Jahre nach der ersten Uniform wird 1999 die fünfte Uniform eingeweiht.

Bewährungsprobe
Auf eine harte Probe gestellt wird der Verein in den Jahren 1907 bis 1909.
Es lässt sich einfach kein Dirigent finden.
Doch anno 1910 ist der Inser Robert Reubi bereit die Direktion zu übernehmen (Jahresbesoldung 100 Franken).
Die ausgezeichnete Zusammenarbeit währt 45 Jahre, bis anno 1955.

Der erste Weltkrieg 1914
Die Musikuniformen müssen mit Militäruniformen vertauscht werden und das Musik- und Vereinsleben läuft auf Sparflamme.

Es geht aufwärts
1920 Beitritt der Musikgesellschaft Ins zum Eidg. und Kant. Musikverband.
Im gleichen Jahr werden die neuen Instrumente eingeweiht.
Der Verein wächst.
40 Mitglieder zählt der Verein 1926, folglich müssen Instrumente angeschafft werden.
Ab da besucht der Verein regelmässig die Kant. und Eidg. Musikfeste.
In der 3. Stärkeklasse resultieren die Klassierungen immer wieder in den vorderen Rängen.
Zum Beispiel am Kant. Musikfest in Interlaken (1937) Lorbeerkranz, 1. Rang.

Der zweite Weltkrieg 1939
Nach dem Besuch der Landesausstellung „Landi“ in Zürich wird im September die Mobilmachung verordnet und der musikalische Probenbetrieb muss eingestellt werden.
Während den Kriegsjahren beeinträchtigten verschiedene Vorschriften, wie Verdunkelung, jeglichen Festbetrieb.
Als am 8. Mai 1945 die Glocken den Frieden in Europa verkünden feiern die Musikanten mit einem Friedenskonzert den lang ersehnten Tag.

Freundschaft mit Waltersdorf
Zur Uniformeneinweihung 1972 wird die Musikkapelle Waltersdorf aus der Oststeiermark als Gast eingeladen.
Dies ist der Beginn einer grossen, immer noch andauernden Freundschaft zwischen Blasmusikfreunden aus der Schweiz und Österreich.
Als in Waltersdorf die Thermalquellen entdeckt werden, entsteht aus dem einstigen, einfachen Dorf, der Kurort Bad-Waltersdorf.

100 Jahre
1981 wird das 100 Jahre Jubiläum der Musikgesellschaft Harmonie Ins mit einem grossen Fest gefeiert.
Noch neun Jahre, bis anno 1989 probte die Musikgesellschaft im Dachgeschoss des Restaurants zum Wilden Mann.
Im Jahre 1990 beginnt der Probenbetrieb im Alten Spital.

Für die MG Ins
Kurt Hunziker

Zusammenschluss bis heute

Die Zusammenarbeit der Musikgesellschaften Ins und Mörigen begann im Jahr 2001 mit einem Projekt. Die beiden befreundeten Dirigenten, Thomas Trachsel von der MG Ins und Matthias Stämpfli von der MG Mörigen, schlugen vor, ein gemeinsames Konzert in einer Grossformation zu bestreiten.
Zusammen waren wir gut 50 MusikantInnen und die Bühne platzte aus allen Nähten. Und schnell merkte man, dass gemeinsam mehr möglich und zudem der Spassfaktor grösser war. Das Konzert war ein Erfolg und es wurde entschieden, das Projekt noch ein wenig zu verlängern da sich die Besetzung der beiden Vereine ideal ergänzte.
Dass daraus ein Dauerzustand werden würde, ahnte damals niemand. Als Matthias Stämpfli einige Monate später die MG Mörigen als Dirigent verliess, übernahm Thomas Trachsel offiziell auch das Mandat in Mörigen. Bald war das Zusammenspiel nicht mehr wegzudenken. Denn was als Projekt begann, erwies sich später als überlebenswichtig für die beiden Vereine als die Mitgliederzahlen schrumpften.

Die späteren Dirigenten wurden jeweils gemeinsam von beiden Vereinen angestellt. Die Musikkommission wurde bald einmal zusammengelegt. Ums Jahr 2010 wurde auch der Vorstand zusammengelegt und besteht heute aus je zwei Präsidenten, Sekretären und Kassieren. Hinzu kommt der Musikkommissionspräsident.

Einige Faktoren haben massgeblich zu einer harmonischen Zusammenarbeit zwischen der MG Ins und Mörigen über die Jahre beigetragen. Der wichtigste Punkt ist vermutlich, dass die Partnerschaft nicht aus der Not heraus entstanden ist. Ein weiterer ebenso wichtiger Punkt ist, dass die Menschen in den beiden Vereinen ideal zusammen passen und harmonieren.
Und dann gilt es auch alltägliche Probleme möglichst pragmatisch anzugehen und eine gewisse gegenseitige Rücksichtnahme und Toleranz an den Tag zu legen. Damit sind wir bei der MG Ins und Mörigen immer gut gefahren. Heute möchte niemand mehr die den gemeinsamen Weg missen!

Für die MG Ins&Mörigen
Chantal Derungs